Die Gezeiten des Lebens - warum Veränderung so essenziell zur Lebensqualität beiträgt:

Immer, wenn ich meinen kleinen Sohn F. (er ist aktuell 3 Monate) am Morgen vom Schlafanzug in einen frischen Body und gemütliche Kleidung einwickle, scherzen wir und lachen viel am Wickeltisch. Ich bin inzwischen überzeugt, je achtsamer und präsenter wir den Moment wahrnehmen lernen, mit desto mehr Qualität füllen wir unser Leben (ganz von selbst - wir brauchen dazu nichts im Außen, keine materiellen Gegenstände/Konsum).


Ein kleines Segelschiffchen auf seinem Body hat mich heute dazu inspiriert diesen Blog-Artikel zu schreiben. Noch in der Dusche kamen mir plötzlich so viele Gedanken, rückblickend auf meinen Weg, die wollte ich unbedingt zu "Papier" bringen und sie mit Dir teilen. Denn ich bin mir sicher, dass sie den ein oder anderen genau so in seinem/ihrem Weg inspirieren können. So wie wir uns im Grunde alle gegenseitig immer wieder aufs Neue mit Ideen & kreativen Möglichkeiten positiv beeinflussen dürfen.




Und zwar hat mich dieses Segelschiff an einen Spruch erinnert, der in meiner alten Wohnung in großen Lettern in einem Rahmen im Badezimmer geschrieben stand. Er bewegt mich damals wie heute und war ein wichtiger Lotse durch meine letzten Jahre:


"We cannot direct the wind, but we can adjust the sails."

{wir können den Wind nicht beeinflussen, aber wir können die Segel stets neu setzen}


Ich möchte Dir, ja Dir ganz persönlich den Mut machen, dass Du Deine Überzeugungen immer wieder auf den Prüfstand stellst, alte Glaubenssätze bewusst in Frage stellst, Dir neue/ nämlich Deine eigenen verinnerlichst. Sind es wirklich Deine Glaubenssätze?

Du hast die Erlaubnis, deine Entscheidungen immer wieder auch zu hinterfragen und eingeschlagene Wege immer mit Deinem Lebensgefühl abzugleichen. Fühlst Du Dich etwa zunehmens unter Druck, unwohl, überfordert oder überlastet beispielsweise, ist es es höchste Zeit die einmal getroffenen Entscheidungen zu hinterfragen. Wer gibt Dir die Erlaubnis zu dieser Kursänderung? DU und zwar nur Du kannst Dir diese Erlaubnis geben. Niemand anderes wandert "in Deinen Schuhen durchs Leben" wie es so schön heißt. Es ist essenziell, dass das Leben, jeden Tag aufs Neue, angenehm, genussvoll und schön sein darf. Du hast das verdient und zwar ohne davor etwas bestimmtes geleistet zu haben. Alles was Du dafür brauchst ist:

  • eine Prise gesunden Egoismus = Selbstwertschätzung

  • eine große Portion Dankbarkeit, für alles was war, ist und noch bevor steht

  • Mut, um den Schritt zu wagen, raus aus der Komfort-Zone, rein in den Bereich der Veränderung und ggf. auch des Neubeginns.

  • eine gesunde Distanz zu negativer Kritik und dich verändern-wollender-Stimmen im Außen

... Menschen die Dich nicht kennen, verurteilen Dich gut und gerne... kommen Dir die Sätze bekannt vor:

  • "Wer A sagt, muss auch B sagen können"

  • "Was Du anfängst, musst Du auch durchziehen und zu Ende bringen"

  • "Du bist total sprunghaft, Du weißt ja gar nicht, was Du willst"

  • "Du bist unberechenbar und unsicher"

Versteh´ mich bitte nicht falsch. Es geht mir hier nicht darum, alles anzufangen, was einem in den Sinn kommt, nichts zu beenden und sich in einem wirren Chaos aus vielen offenen Tasks / unfertigen Projekten / abgebrochenen Studien oder Ausbildungen zu verlieren.


Damit Du besser greifen kannst, wie ich dieses Thema des "Veränderung zulassens" interpretiere: Ich selbst habe zahlreiche Ausbildungen, Weiterbildungen und Fortbildungen in meinem Leben angefangen und auch bis zum Ende absolviert. Jedoch gab es auch darunter ein nebenberufliches Studium im Bereich der Kunsttherapie. Ich habe während des Studiums erst richtig erfahren dürfen, dass das was ich mir vermeintlich als "den goldenen Weg" auserkoren habe, gar nicht in die Richtung ging, wie ich mir das "von außen betrachtet" vorgestellt habe. Manchmal merken wir eben erst mittendrin, dass wir ENT-täuscht werden. Also der Mantel fällt und es doch nicht "unser Ding" ist. Und dann ist es auch völlig legitim die Reißleine zu ziehen, die Richtung zu ändern, das Segel wieder neu zu setzen.


Oder aber anhand des Beispiels, dass ich zwar einen Beruf erlernt habe, diesen dann auch mit Bravour ausgeführt und mich die Karriereleiter "hinaufgearbeitet" habe über mehr als 7 Jahre. Dann aber schmerzlich feststellen musste, dass ich ganz tief darunter unter den Schichten, nur äußere Gesellschaftsmuster und fremde Glaubenssätze bediene. Eine starke Zeit der Leere und der der Depression hat mich damals dazu bewegt meine Segel neu zu setzen, mich weiterzubilden, die Fühler in andere Richtungen auszustrecken, mir zu erlauben, mich neu zu erfinden.


Keine Frage das erfordert viel Mut, Energie, Kraft und auch Standhaftigkeit. Auch die Liebe sich selbst gegenüber, sowie die Wertschätzung ggü. der Kostbarkeit und Endlichkeit des menschlichen Lebens - Deines individuellen Lebens.

Letztlich war ich auf meinem Weg aber nie alleine. denn

... Menschen die Dich wirklich kennen, feiern es, wenn Du Dir erlaubst alle Deine Facetten zu leben, sie unterstützen Dich auf Deinem Weg und verurteilen Dich nicht. Ich hatte da wundervolle Mentoren, Coaches und Lehrer an meiner Seite, die ich heute als Freunde und wirklich wichtige Personen in meinem engen Umfeld sehr schätze als Berater und inzwischen als wichtige Austauschpartner auf Augenhöhe. Da ich selbst erfahren durfte, wie befreiend es ist, die ganz persönliche Individualität zum Ausdruck zu bringen, begleite ich heute Menschen dabei diese zu leben. Ich habe inzwischen zu 100% verstanden, worum es in diesem "Spiel" geht und will Wegbegleiterin sein, Zuhörerin und Beraterin. Es erfüllt mich so sehr, wenn sich Menschen durch meine Inspiration und Hilfe ermutigt fühlen ihren eigenen Weg ernst zu nehmen. Und ich möchte diese wertvolle Arbeit nicht mehr missen (erfahre mehr über mein Wirken, meine 1:1 Begleitung und Produkte : www.jfernandez.info).


Nicht vergessen möchte ich bei meiner Aufzählung natürlich auch inzwischen Jahrzehnte -Freundschaften und Familienmitglieder, die mich immer unterstützt und ermutigt haben nicht aufzugeben. Danke für euch und es ist so schön, dass ich mit euch "segeln" gelernt habe, stets auf der Suche nach dem besten Wind, der Auftrieb und Schwung verleiht.


Und ja ich habe unglaublich viel Energie in meinen "monetären Erfolg" gesteckt, letztlich dann aber erkennen dürfen, dass ich tief in mir einen Kinderwunsch trage. Ich habe mich dann ganz bewusst dafür entschieden die Segel so auszurichten, dass genug "Platz" für ein Kind in meinem Leben ist und auch gleichzeitig genügend Raum für meine Selbstverwirklichung und Selbständigkeit. Klar mussten dann andere Punkte weichen, haben nun kaum mehr Fokus oder rückten weit aus dem Blick. Aber dafür habe ich nun so viel Lebensqualität und fühle gleichzeitig Freiheit und Wohlbefinden. Wer sagt denn, dass "monetärer Erfolg" nicht gleichzeitig mit dem Mama-sein möglich ist ?! :)




37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen